medienformer Werbeagentur Stuttgart - B2B Marketing Agentur

Mut in Germany statt
Made in Germany.

medienformer Werbeagentur Stuttgart - B2B Marketing Agentur

Wie findet man die passende B2B Agentur zur Marke?

Wer sich in Stuttgart auf die Suche nach einer B2B Agentur macht, wird viele Werbeagenturen finden, die sich die Themen Strategie und Design, oder Kommunikation und Marketing für technische Produkte und Dienstleistungen auf die Fahnen schreiben. Doch wie findet man in Stuttgart die richtige beziehungsweise passende Agentur, die zur eigenen Marke und zum eigenen Team im Marketing passt?

Die Erfahrung zeigt, dass ein Pitch in der B2B Kommunikation in den seltensten Fällen zum gewünschten Ergebnis, nämlich zur Traumpartnerschaft zwischen Unternehmen und Agentur führt. Der Pitch ist ein fehlerhaftes Auswahlformat, bei dem am Ende nur allzu oft Geld, Zeit und Nerven auf der Strecke bleiben – selten aber wirklich starke Marken mit starken Agenturen zusammenkommen. Warum ist das so? Und was können Kunden und B2B Agenturen anders machen, wenn es darum geht, zum Dream-Team für marken, Strategie, Werbung, Corporate Design und Marketing und zu werden?

Risikofaktor Pitch

Nicht, dass hier der falsche Eindruck entsteht. Eine Wettbewerbspräsentation, wie der Pitch in Agenturen auch genannt wird, kann durchaus ein probates Mittel für Unternehmen sein, um in Stuttgart oder auf der ganzen Welt an die richtige B2B Agentur für Corporate Design, Werbung, Marketing und Kommunikation zu kommen. Aber nur in den seltensten Fällen. Denn die Erfahrung belegt, dass die Investitionen in solch einen Wettbewerb sowohl auf Seiten der Unternehmen wie auf Seiten der B2B Agenturen meist in keinem Verhältnis zur eigentlichen Aufgabe beziehungsweise zum ausgeschriebenen Etat stehen. Oft pitchen Unternehmen selbst um kleineste Aufgaben im B2B Marketing wie, zum Beispiel, um ein Corporate Design, eine Website, eine Broschüre oder um einen Messeauftritt. Hier erwarten Marken dann von einer Werbeagentur, dass auf Grundlage oft recht schwammig formulierter Briefings, Strategien formuliert und Designs entwickelt werden oder ganze Konzepte für Kommunikation aus einem Guss entstehen. Dazu müssen sich B2B Agenturen, egal ob in Stuttgart oder sonst wo, inhaltlich mit den Unternehmen beschäftigen, ihre ganze Erfahrung bündeln und innerhalb kürzester Zeit Werbung und Kommunikation für Produkte entwickeln, die im B2B Marketing oft sehr komplex sind, sodass eine lange Einarbeitungszeit nötig ist. Dafür erhalten die Agenturen dann lediglich ein kleines Ausfallhonorar, welches die zeitintensive Einarbeitung in komplexe Themenwelten niemals aufwiegen kann. Gleichzeitig verlieren Unternehmen bei einem Pitch wertvolles Budget für Dienstleistungen, die sie hinterher überhaupt nicht nutzen können. Frust auf Seiten von Kunden und B2B Agenturen ist beim Pitch quasi vorprogrammiert. Abgesehen davon, dass Agentur und Unternehmen sich immer in einer Laborsituation befinden, die nichts mit der Realität im Marketing und mit richtiger Strategie zu tun hat.

Der Pitch hat seine Daseinsberechtigung, wenn es um die Vergabe hoher Millionenetats für B2B Marketing und langfristiger Kampagnen geht, bei denen im Pitch selbst ausreichend Zeit und Mittel zur Investition zur Verfügung stehen, um den Aufwand auf beiden Seiten zu rechtfertigen. Denn genauso, wie die B2B Marketing Agentur sich mit profundem Wissen und Erfahrungen in den Kunden einarbeiten muss, um Strategien, Werbung und Designs zu entwickeln, die zur Marke passen, müssen Unternehmen viel Ressourcen investieren, um die Agenturen vorzubereiten. Hier müssen sowohl Agenturen wie auch Marken abwägen, wann dieser Aufwand sinnvoll ist. Denn jeder verlorene Pitch, muss auf Agenturseite durch andere Kunden ausgeglichen werden. Das kann auf Dauer keine Investition in die Zukunft sein.

Wie pitcht man richtig?

Wenn sich Unternehmen dazu entschließen, ihre B2B Agentur in Stuttgart über einen Wettbewerb zu finden, helfen ein paar goldene, sinnvolle Regeln, die es sowohl für die Agenturen wie auch für die Unternehmen deutlich angenehmer machen. Vor allem aber werden durch das Befolgen dieser Regeln die Ergebnisse, die B2B Marketing Agenturen liefern, deutlich vergleichbarer und damit, so die Erfahrung, zielführender für die Unternehmen.

Was gilt es also bei der Auswahl einer Agentur über einen Pitch zu beachten?

1. Transparenz

Kein Sportler tritt bei einem Wettbewerb an, ohne seinen Gegner zu kennen. Intransparenz ist der erste Fehler und sorgt bereits von Anfang an für Misstrauen. Agenturen im Wettbewerb sollten wissen gegen wie viele und vor allem gegen welche anderen B2B Agenturen sie antreten. So entsteht eine gesunde Wettbewerbssituation und Agenturen können gegebenenfalls schon im Vorfeld aussteigen, wenn sie das Gefühl haben, hier im falschen Umfeld zu agieren. Ebenso sollten Unternehmen von Anfang an klar kommunizieren, wie hoch das Gesamtbudget ist, um welches die Agenturen in den Wettbewerb gehen. So wie das Preisgeld beim Sport-Turnier von vorne hinein feststeht, sollte Transparenz darüber herrschen, wofür die B2B Marketing Agentur ins Rennen geht.

2. Aller guten Dinge sind 3

Wer mehr als 3 Agenturen zum Wettbewerb einlädt und sich von diesen B2B Agenturen Kommunikation im großen Umfang präsentieren lässt, macht sich unseriös. Eine gute Vorabrecherche im Marketing-Team und vorausgegangene Auswahlgespräche mit den Agenturen sollten zu einer sogenannten Shortlist von 3 Teilnehmern führen. Schließlich müssen sich Agenturen und Unternehmen auch die Zeit nehmen, Strategie, Design und Kommunikation der jeweiligen Aufgabe auch zu bewerten. Wer mehr als 3 B2B Marketing Agenturen antreten lässt, macht sich selbst das Leben schwer und erzielt in den seltensten Fällen zufriedenstellende Ergebnisse.

3. Was nix kostet ist nix wert

Wer erwartet, dass sich Agenturen wochenlang Gedanken zum Unternehmen machen, Strategien entwickeln und dazu auch noch individuelles Design zaubern, dass sich Kunden danach die Finger schlecken, ohne dafür ein angemessenes Honorar zu erhalten fördert aktiv Preis- und Gehaltsdumping. Ein Wettbewerb unter Agenturen für B2B Marketing muss, wie bei anderen Werbeagenturen auch, fair und ebenfalls transparent honoriert werden. Eine Strategie samt Kommunikation für ein komplexes Unternehmen zu entwickeln und dafür nur fünftausend Euro Ausfallhonorar abzurechnen, ist ein Risiko, dass kein seriöser Kaufmann in einer B2B Agentur eingehen kann – es sei denn, er hat gerade eh nix besseres zu tun.

4. Kurz und knackig

Ein Pitch dient dazu, herauszufinden, ob die Teams im Marketing des Unternehmens und in der B2B Agentur zusammenpassen. Ob die Aufgabe, die Produkte, Dienstleistungen und der Markt der Kunden bei der Agentur verstanden wurden. Daher sollte die Aufgabe für die B2B Marketing Agenturen im Pitch möglichst klar umrissen sein. Formulierungen wie „Machen Sie sich bitte Gedanken, wie das Unternehmen positioniert werden könnte“, oder „Zeigen Sie uns einen breiten Medienmix mit Kommunikationskonzept“ führen weder zu vergleichbaren Ergebnissen noch zu Kommunikation, die wirklich eindeutig ist. Die Aufgabe sollte klar umrissen werden und das Ergebnis eindeutig definiert sein. Es geht ja nicht darum eine fertige Kampagne zu entwickeln, sondern um den Traumpartner als B2B Agentur zu finden.

5. Zeit ist Geld

Werbeagenturen müssen die Investition in einem Pitch neben dem Alltag bewerkstelligen. Bei technischen und komplexen Aufgaben, erfordert dies bei B2B Agenturen viel Zeit. Denn B2B Marketing ist komplexer und vielschichtiger, als Kommunikation im B2C. Oder einfacher gesagt: Joghurt verkaufen kann jeder. Wer einen Pitch anberaumt, und der B2B Marketing Agentur für die Entwicklung komplexer Kommunikation nur 14 Tage zur Verfügung stellt wird Hektik sähen und höchstens eine zufälligen Glückstreffer ernten. In den meisten Fällen werden Agenturen, die vielbeschäftigt sind, solche Wettbewerbe zwischen Tür und Angel runterschrubben und hoffen, dass es klappt. Mit guter B2B Kommunikation hat dies nichts zu tun. Frust auf Seiten von Agentur und Unternehmen ist wieder vorprogrammiert. Gute und sehr gute B2B Marketing Agenturen werden die Finger von solchen Wettbewerben lassen und sich lieber um erfolgreiche Kunden kümmern.

Wer sich als Unternehmen ausreichend Zeit nimmt, um die Menschen hinter der Agentur im Vorfeld kennenzulernen, Gespräche mit Referenzkunden führt und mit seinen beiden Agentur-Favoriten einen Tag in einen gemeinsamen Kennenlern-Workshop investiert, kommt garantiert schneller zum Dream-Team. So entstehen mit einfachen Mitteln erfolgreiche Kooperationen, die viele Jahre halten. Denn Agentur und Unternehmen nehmen sich Zeit und stellen sich aufeinander ein – was, wie die Erfahrung zeigt, zu den besten Konstellationen führt.